Herzlich Willkommen auf dem News-Blog des TTC Wirges

Wirges mit Sensationssieg gegen Grenzau

Herren

TTC Wirges – TTC Zugbrücke Grenzau II 7:5

Beim Heimspiel gegen die Lokalkonkurrenz aus Grenzau musste man ohne Ronny Zwick, den unangefochtenen Spitzenspieler des TTCs, und ohne Dominic Stendebach, die Nummer drei der ersten Mannschaft, antreten. Die Erwartungen waren klar verteilt, nicht zuletzt, da die ohnehin nominell stärkeren Grenzauer mit dem Ergänzungsspieler Jörg Schlichter anreisten, seines Zeichens mit 2275 Punkten der beste Spieler der Liga. 

Schon die ersten Partien machten Lust auf mehr. Tobias Braun schlug ungewohnt souverän den Dauerlegionär Pawel Foltanowicz in drei Sätzen. Daniel Sporcic war äußerst knapp an der Sensation dran, als er satte vier Matchbälle gegen Schlichter liegen ließ, bevor selbiger seinen ersten Matchball beim Stand von 2:2 und 15:14 verwandeln konnte. Die zweite Runde war im vorderen Paarkreuz klar in der Hand der Gegner, zwei Mal 0:3 hieß es dort. Die beiden Youngster der Mannschaft, Yannik Stendebach und Walli Asghir-Gill, mussten in die Mitte aufrücken qua Ersatzstellung. Umso bemerkenswerter die Leistung von ihnen. Beide gewannen gegen den Ex-Wirgeser Schwickert. Yannik konnte darüber hinaus Tobias Sältzer 4 Sätze in Schach halten, zog aber den deutlich kürzeren im fünften Satz. Der entscheidende Unterschied kam ausgerechnet von der Wirgeser Ersatzbank, in Person von Michel Müller und Sebastian Siry. Beide punkteten souverän in der ersten Runde, lagen dann in Runde zwei gegen Delong und Tiemann hinten, zeigten unermüdlichen Kampfgeist und konnten beide Spiele drehen, sodass ein Überraschungssieg am Ende des Abends feststand. Chapeau!

TTC Berus – TTC Wirges 2:10

Für den Sieg am Samstagabend wurde die erste Mannschaft nicht mit einem freien Sonntag entlohnt. Stattdessen ging es an die saarländisch-französische Grenze nach Berus. Mit im Gepäck für die fehlenden Stendebach und Zwick erneut der im Dauereinsatz befindliche Michel Müller (drei Mannschaftsspiele in drei Tagen). Außerdem durfte sich der Neuzugang Noel Malte Witzky in der Oberliga beweisen. 

Vorne knüpften die Daniel Sporcic und Tobias Braun an die vorabendliche Leistung an und konnten dieses Mal auch entsprechend punkten. Alle vier Einzel gingen an den TTC. Ausgeglichener war das Spiel in der Mitte. Yannik und Walli siegten gegen Haas, mussten aber beide anerkennen, dass Sander an dem Wochenende eine Nummer zu groß war. Noel zeigte sich stark, mit gutem Aufschlag-Rückschlagspiel sicherte er zwei Einzelsiege. Michel zeigte trotz seines Einzels fünf und sechs keinerlei Ermüdungserscheinungen und holte mit guter kämpferischer Leistung ebenfalls beide Einzel. 

TTC Mülheim-Urmitz/Bhf – TTC Wirges II 9:3 

Die zweite Mannschaft startete stark in die Hinrunde und musste beim vergangenen Spieltag gegen Weitefeld schon eine herbe Niederlage hinnehmen. Beim Auswärtsspiel gegen Mülheim sollte es nicht besser werden. Es fehlten die beiden Spieler Maximilian Bohn und Marcel Müller, wofür Stefan Stanev nachrückte. Zwar konnte Michel Müller stark im ersten Einzel des Tages auftrumpfen und gegen Greber gewinnen, danach war es aber eine eher dürftige Leistung der Mannschaft. Noel konnte immerhin gegen Flegel punkten, aber mehr Punkte waren im mittleren Paarkreuz in diesem Spiel nicht zu holen. Auch das hintere Paarkreuz steuerte durch einen knappen Sieg von Sebastian Siry einen Ehrenpunkt hinzu. 

Damen

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Wirges 8:4

Während sich die Männermannschaften der beiden Vereine in Wirges duellierten, kam es in Grenzau zum Aufeinandertreffen der beiden Damenmannschaften – ein Dauerduell in der Verbandsoberliga. In der Stammformation Jessica Czwick, Gudrun Quirmbach, Birgit Fuchs und Gabi Weimer trat unsere Damenmannschaft an. Jessica und Gudrun konnten im vorderen Paarkreuz wenig ausrichten und verloren jeweils ihre Einzel. Immerhin punkteten beide über Kreuz. In guter Verfassung zeigte sich Birgit Fuchs, die beide Einzel im hinteren Paarkreuz holte, aber knapp über Kreuz in fünf Sätzen gegen die Noppenkünstlerin Deinert scheiterte. Gabi kämpfte gut, musste aber in einem knappen Einzel gegen Konopka letztlich der Gegnerin nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren. Entsprechend deutlich blieben die zwei Siegespunkte in Grenzau. 

(Mit dem Blick auf das Corona-Geschehen und neuen Einschränkungen im Mannschaftssport wird dieses Wochenende, das wahrscheinlich vorerst das letzte gewesen sein, bei dem nicht das kleine runde Virus, sondern der kleine runde Ball im Zentrum des Geschehens lag. Es folgen natürlich Berichte, sobald es weitergeht in der Saison.)

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 News-Blog

Thema von Anders Norén